Taxi Hamburg

Vorab ein paar Zeilen zu mir:

Ich fahre seit 1993 Taxi und bin seit 2005 selbständig. 2010 gehörte ich zu den ersten einhundert Kollegen, die One Touch Taxi – später My Taxi, nun Free Now, an Bord hatten. Meine anfängliche Begeisterung für diese App. wich bereits 2015 der Ernüchterung, als mittels Bieten per Schieberegler die Kollegen (und ihre Gier) gegeneinander ausgespielt werden sollten. Vollends bedient war ich, als 2019 die Option Ride Taxikunden in den Mietwagen überführen sollte und somit Konkurrenz zum Taxi in der eigenen App. angeboten wurde. Das Argument, wegen Uber genau diesen Service einzuführen, empfand ich als vorgeschoben. Es ging wie immer nämlich nur ums Geld, da Ride Touren 25% Gebühren für Free Now bringen, Taxitouren aber nur lausige 7%.
Seitdem bin ich Beobachter von der Seitenlinie und generiere allenfalls Taschengeld mit der Free Now App. Moralisch hat sich Free Now in der Vergangenheit mehrfach als Partner disqualifiziert, schade dass den Kollegen ihre AMG E-Klasse wichtiger ist, als Rückgrat.

Die Mail, die Free Now im September an alle angeschlossenen Taxiunternehmer in Deutschland gesendet hat, verschlägt einem die Sprache. In einem Krisenjahr wie 2020, wo das Taxigeschäft existenzbedrohend eingebrochen ist, fällt dem App. Vermittler nichts Besseres ein, als kräftig an der Gebührenschraube zu drehen.

2020 stellt auch das Taxigewerbe vor ungeahnte Herausforderungen. Während des Lockdowns im II. Quartal gingen die Umsätze um 80-90% zurück. Nur die Corona Hilfe von Bund und Land hat das Überleben der Betriebe in vielen Fällen gesichert, da diese bekanntermaßen eine extrem dünne Kapitaldecke haben. Im III. Quartal ist ein Einnahmerückgang von stattlichen 40% hinzunehmen, zudem spricht einiges dafür, dass die Geschäfte auch 2021 nur marginal besser werden und wir auf Jahre von Vor Corona Umsätzen nur träumen können. Aktuell haben etliche Kollegen ihren Steuerberater beauftragt die Corona Soforthilfe 2 zu beantragen und zudem einen Antrag auf Grundsicherung bei den entsprechenden Jobcentern gestellt.

In dieser Situation die Vermittlungsgebühren um knackige 71,5% zu erhöhen macht sprachlos, ist unsensibel, eine Schweinerei zur Unzeit. Dazu möchte man zukünftig 6% Gebühren auf Einsteigertouren kassieren, die bislang kostenfrei waren. Da werden die Kollegen den Free Now Kunden wohl erklären müssen, dass doch lieber mit Kreditkartearte bezahlt werden soll. Diesen Service bekommen selbst kleine Krauter mit geringen Kartenvolumen für 2,75% Disagio.

Free Now, als Tochter der Dax Konzerne Daimler und BMW, hätte im Krisenjahr 2020 ganz anders agieren müssen.
Mein Eindruck ist nämlich, dass sich Free Now in der seit Monaten andauernden Krise tot stellt und für das Taxigewerbe überhaupt gar nichts getan hat. Ich habe mir die Trennwände angesehen, die Free Now für 3500 Taxen kostenlos ausgegeben hat. Es handelt sich um eine absolute Low Budget Lösung, einen Ausdruck totaler Geringschätzung für Taxifahrer und Kunden!

Die Strategie, die Free Now konsequent verfolgt, ist bereits seit 2019 eindeutig, als das Taxengewerbe mit der Option Ride vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. Aktuell gibt es sogar Gerüchte, dass die in Taxikreisen verhasste Firma Uber Free Now kaufen möchte, um sich das Europa Geschäft unter den Nagel zu reissen.
Jeder Kollege muss für sich abwägen, ob er weiter am Futtertrog von Free Now hängen möchte?

In einer aktuellen Umfrage auf Telegram sprechen sich immerhin 54% der Kollegen dafür aus, die Zusammenarbeit mit Free Now nun zu beenden. 46% möchten auch zukünftig auf die Touren der Generation Y nicht verzichten.

Grüße C.L.

Comments are closed.