Ich habe die Zahlen für 2020 und 2021 jetzt in zwei Beiträge aufgeteilt, um eine bessere Vergleichbarkeit herzustellen. 2020 haben die Unternehmer auschließlich aus wirtschaftlichen Gründen den Betrieb eingestellt. 2021 sind zumindest ab dem dritten Quartal die Ursachen der Betriebsaufgaben etwas vielfältiger.

Update 02/2021
1955 Unternehmer mit 2867 Taxen
122 Unternehmer mit 390 Mietwagen
552 Taxen in Ruhe gelegt

Update 03/2021
1952 Unternehmer mit 2862 Taxen
120 Unternehmer mit 395 Mietwagen
497 Taxen in Ruhe gelegt

Und wieder gibt es aktuelle Zahlen der Behörde (04/2021)
1941 Unternehmer mit 2830 Taxen
121 Unternehmer mit 397 Mietwagen
459 Taxen in Ruhe gelegt

Update 05/2021
1938 Unternehmer mit 2806 Taxen
121 Unternehmer mit 383 Mietwagen
440 Taxen in Ruhe gelegt

Update 06/2021
1929 Unternehmer mit 2797 Taxen
123 Unternehmer mit 386 Mietwagen
406 Taxen in Ruhe gelegt

Update 07/2021
1922 Unternehmer mit 2779 Taxen
123 Unternehmer mit 384 Mietwagen
315 Taxen in Ruhe gelegt

Update 08/2021
1911 Unternehmer mit 2764 Taxen
123 Unternehmer mit 383 Mietwagen
215 Taxen in Ruhe gelegt

NEU: 40 Vollelektro Taxen auf der Straße!!!

Update 09/2021
1909 Unternehmer mit 2760 Taxen
122 Unternehmer mit 391 Mietwagen
132 Taxen in Ruhe gelegt

48 Vollelektro Taxen auf der Straße!!!

Update 10/2021
1896 Unternehmer mit 2736 Taxen
121 Unternehmer mit 378 Mietwagen
120 Taxen in Ruhe gelegt

56 Elektrotaxen auf der Straße. 15 gehalten von EWU und 41 gehalten von MWU.

Update 11/2021
1894 Unternehmer mit 2723 Taxen
124 Unternehmer mit 383 Mietwagen
59 Taxen in Ruhe gelegt

Update 11/2021
1886 Unternehmer mit 2701 Taxen
121 Unternehmer mit 378 Mietwagen
60 Taxen in Ruhe gelegt

101 Elektrotaxen in Hamburg unterwegs

Grüße C.L.

 

Es droht ein witerer trister Winter in Deutschland. Mit stark steigenden Inzidenzen in der gesamten Republik müssen abermals Kleingewerbetreibende, Solo Selbständige, Gastromomen und die Veranstaltungsbranche mit massiven Einnahmeausfällen rechnen. Daher hat sich das Bundesfinanzministerium entschieden, die bereits bekannten Wirtschaftshilfen bis Ende März 2022 zu verlängern.

https://rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/corona-hilfen-wirtschaftshilfen-werden-bis-maerz-2022-verlaengert-ueberbrueckungshilfe-neustarthilfe_aid-64151229

Jetzt gilt es also noch ein paar Kröten einzufahren, bis das Taxigeschäft um den 15.12.21 erstmal wieder komplett zum Erliegen kommen wird.

Grüße C.L

Moin,

jeder weis was ich von dem übers Knie gebrochene Eletrotaxi Projekt in Hamburg halte. Aber ich will nicht einfach nur drauflos poltern, sondern habe mich im Netz mal informiert, wie die weitere Planung der Fahrzeughersteller zum Beispiel für 2022 aussieht. 

Toyota pant für das III. Quartal ein Vollelektro SUV, der optisch dem aktuellen Toyoate Rav 4 ziemlich ähnlich sein soll.

https://www.toyota.de/automobile/bz4x/

Mercedes wird die E-Klasse im Sommer 2023 wohl ersatzlos streichen. Wem die neue obere Mittelklasse Namens EQE zu teuer ist, kann auf den EQT ausweichen. Ausdrücklich wurde bereits erwähnt, dass dieses Fahrzeug auch mit Taxipaket angeboten werden soll.

https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/mercedes-concept-eqt-elektro-van/

Zuletzt kann es durchaus sein, dass der chinesische Automobil- und Batteriehersteller Byd sein Flagschiff Han auch in Europa anbieten wird. Denkbar wäre sogar ein taxifreundlicher Verkaufspreis um die 30.000€

https://insideevs.de/news/496561/byd-han-elektrolimousine-china-model-s/

Bei soviel kurzfristiger Innovation darf die Frage erlaubt sein, warum man sich sofort einen VW ID4 mit Stoffsitzen kaufen soll und zusätzlich einen erheblichen Teil der Hamburger Förderung dem Taxiumrüster hinterher wirft. Ein Kollege berichtete mir, die Taxiumrüstung des ID4 kostet aktuell 4000€. Beim Tesla Model 3 muss ich selber noch einmal checken, ob der Fahrkomfort wirklich so miserabel ist, wie manchmal zu lesen.

Grüße C.L.

Tagged with:  

Zum Schmökern :

https://www.hamburg.de/contentblob/15341984/16cb0c8f92a7dfe465b2cc31ae32aa36/data/die-wirtschaftliche-lage-des-hamburger-taxengewerbes-2017-bis-2020.pdf

23€ fährt ein Taxi in Hamburg im Jahresmittel, wenn nicht gerade die Corona Pandemie mit weitreichenden Einschränkungen des tägliches Lebens wütet. Dieser Stundenumsatz hat natürlich eine erhebliche Spreizung, denn wenn ein Nachtfahrer mit freien Straßen 27€ Stundenschnitt fährt, dann bedeutet das natürlich, dass ein tagaktiver Kollege aufgrund der Verkehrsituation eben nur 19€ pro Stunde schaffen kann.

Wie die Zahl von 17€ Stundenumsatz im Jahr 2020 zustande kommt, ist mir völlig schleierhaft. Es war doch wenigstens acht Monate lang überhaupt gar nichts zu fahren.

Dazu auch ein lesenswerter Kommentar der Taxi-Times.

Grüße C.L.

 

Moin liebe Leser,
hier werde ich zukünftig die aktuellen Zahlen zu den in Hamburg konzessionierten Taxen hinterlegen. Die Zahlen werden freundlicherweise von der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) zur Verfügung gestellt.

30.06.2020
2086 Taxenunternehmer mit 3.111 konzessionierten Taxen
132 Mietwagenunternehmen mit 381 konzessionierten Mietwagen.

31.07.2020
2067 Taxenunternehmer mit 3.087 konzessionierten Taxen
133 Mietwagenunternehmer mit 376 konzessionierten Mietwagen.
529 Taxen in Ruhe gelegt

31.08.2020
2060 Unternehmer mit 3076 Taxen
131 Unternehmer mit 374 Mietwagen
357 Taxen in Ruhe gelegt

30.09.2020
2048 Unternehmer mit 3061 Taxen
129 Unternehmer mit 399 Mietwagen
312 Taxen in Ruhe gelegt

31.10.2020
2034 Unternehmer mit 3027 Taxen
127 Unternehmer mit 388 Mietwagen
284 Taxen in Ruhe gelegt

30.11.2020
2016 Unternehmer mit 3002 Taxen
128 Unternehmer mit 392 Mietwagen
421 Taxen in Ruhe gelegt

31.12.2020
1984 Unternehmer mit 2930 Taxen
125 Unternehmer mit 386 Mietwagen
455 Taxen in Ruhe gelegt

31.01.2021
1965 Unternehmer mit 2892 Taxen
125 Unternehmer mit 387 Mietwagen
555 Taxen in Ruhe gelegt

Meine Prognose war bis Ende 2020 gibt es nur noch 2500 konzessionierte Taxen = -20% und damit lag ich falsch. Trotzdem belegen die Zahlen, dass die von Arbeitsminister Altmaier getätigte Aussage, kein Arbeitsplatz gehe wegen Corona verloren, natürlich nicht stimmt.
Immerhin haben 121 Unternehmer mit ihren 219 Taxen innerhalb von lediglich sechs Monaten den Betrieb eingestellt.

Grüße C.L.

Tagged with:  

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

ab sofort können Sie digital über das Antragsportal https://direktantrag.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de ihre Selbsterklärung zur Endabrechnung abgeben.

In einem Video wird das Vorgehen bei der Endabrechnung genau erklärt: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Videos/Neustarthilfe-Endabrechnung/neustarthilfe-endabrechnung.html

Die Selbsterklärung zur Endabrechnung für die Neustarthilfe muss bis 31. Dezember 2021 eingereicht werden.
Bitte beachten Sie: Falls die Bewilligungsstelle Ihren Bescheid bereits aufgehoben hat und Sie den Betrag zurückgezahlt haben, ist keine Endabrechnung erforderlich.

Bereits im Formular der Endabrechnung können Sie sehen, ob Sie den Neustarthilfevorschuss – vorbehaltlich der anstehenden Prüfung durch die Bewilligungsstelle – behalten können bzw. wieviel Sie zurückzahlen müssen.

Nach dem Erhalt des endgültigen Bescheids der Bewilligungsstelle haben Sie bis zum 30. Juni 2022 Zeit für die etwaig anfallende Rückzahlung.

Informationen zur Endabrechnung und zur Neustarthilfe finden Sie auf www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/neustarthilfe

Ihr Service-Team Digitalplattform Überbrückungshilfe
Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

 

Hurra – Verkehrspolitik für Minderheiten

On Oktober 30, 2021, in Tagschicht, by C.L.

https://www.mopo.de/hamburg/tjarks-kuendigt-an-warum-hamburg-fuer-jahre-zur-dauerbaustelle-wird/

Bei 715 Baustellen im Hamburger Stadtgebiet muss der politisch gewollte Dauerstau im Taxentarif 2022 unbedingt brücksichtigt werden. Sonst wird es beim Hansa und bei Free Now immer öfter heißen „Tut uns leid, kein Wagen verfügbar.“

Grüße C.L.

 

…und weitere Hiobsbotschaften…

Droht eine Rückzahlung der November- und Dezemberhilfen?

In der Vergangenheit wurde bereits öfter davon besprochen, dass in Hamburg mittelfristig nur noch 1200 Taxen benötigt werden. Auch die Rückzahlung der diversen Corona Hilfen ist ein Hebel, um das finanziell gebeutelte Gewerbe an die Wand zu drücken. Der rot-grüne Senat jedenfalls nimmt keine Rücksicht auf Solo Selbständige und Kleingewerbetreibende. Also obacht, wo man heute sein Kreuzchen macht.

Grüße C.L.

Tagged with:  

Moin liebe Leser,

kurz und knackig möchte ich beschreiben, welch Ungemach nun schon wieder droht. Im Juli 2021 bekamen all diejenigen Post, die im II. Quartal 2020 die sog. Corona Hilfe 1 beantragt haben. Durch eine Selbstauskunft sollte man nun den tatsächlichen Liquiditätsengpass nachweisen. Über die Hälfte aller Taxikollegen muss Geld an die Investitions- und Förderbank zurückzahlen, weil die Hilfen als Fixkostenzuschuss nur in homöopathischen Dosen gewährt werden sind. Aktuell geht ein auf Aufschrei durchs Gewerbe, wenn Summen um die 5000€ gefordert werden, weil die Kollegen vielfach ihre Hilfe ausgegeben haben, um die katastrophale Geschäftslage zwischen Sommer 2020 und Sommer 2021 zu kompensieren.

Als Beispiel mal die Zahlen von mir und einem befreundeten Unternehmer:

Bewilligt wurde mir für die Monate April, Mai und Juni jeweils 256€ Fixkostenzuschuss. Mein Kumpel bekam sogar üppige 346€ monatliche Unterstützung. Diese Zahlen sind an Lächerlichkeit kaum zu überbieten und ein Schlag in Gesicht eines jeden Kleingewerbetreibenden.  Jeder Euro, den ich mühsam im II. Quartal 2020 erwirtschaftet habe, wird gegen gerechnet. Schön blöd von mir vier Stunden am Flughafen auf eine 20€ Fuhre gewartet zu haben.

Ähnliches droht unwissenden Kollegen auch bei der Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus. Dazu ein Rechenbeispiel:

Als Referenzumsatz für das III. Quartal 2019 nehmen wir einfach mal 3000€ im Monat. Die Förderung beträgt für das III. Quartal 2021 4500€. Erwirtschaftet man im III. Quartal 2021 40% des Referenzumsatzes = 3600€ darf man die 4500€ behalten. Die Grenze der Rückzahlung liegt bei 90% des Referenzumsatzes = 8100€. Fährt man also im gesamten Quartal 2021 mehr als 5600€ ein, muss jeder darüber hinaus erwirtschaftete Euro bis max. 4500€ zurückgezahlt werden. 5600€ geteilt durch drei Monate sind 1866€ Umsatz.

Genau dieser Sachverhalt ist der Grund, warum ich heute zu Hause geblieben bin und mich nicht dem Verkehrschaos der Fridays for future Demo aussetzen werde. Aber auch ohne diese Förderung hätte ich mir diese Schicht heute nicht angetan.

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass die Kollegen zwar gerne mit einem dicken Schlitten auf dicke Hose machen, sich aber in der Konsequenz immer weiter verschulden und immer mehr arbeiten müssen. Sicherlich kann man den IFB Kredit bei der KfW umschulden, dazu vielleicht noch ein finanziertes Elektrotaxi, weil Herr Tjarks das gut findet, und mal eben einen Hansafunk Genossenschaftsanteil für 20.000€ finanziert von der Haspa.

Ich sage nach knapp dreißig Jahren auf der Droschke nur „Hallo geht’s noch?“ dazu.

Grüße C.L.

Tagged with: